Kostenfreie Erstberatung
Jetzt anrufen!
Hervorragend bewertet - Stand 2019
Ihr münchner für
IT Support
IT Betreuung
IT Wartung
Server & Client Wartung
Malware Entfernung
IT Sicherheit
esenbyte
usb
storage
security
IT Service
Ihr kompetenter IT Profi für kleine und mittelständische Unternehmen
Ihr IT Service in München


Slider
Freitag, 13 Dezember 2019 17:30

Das Domain Name System und sein Nutzen

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Das Domain Name System - oder kurz DNS - ist eines der wichtigsten Komponenten des Internets. Es löst sog. Domainnamen in IP-Adressen auf und hat darüber hinaus auch einige Sicherheitsfunktionen. Warum aber wird dieses System überhaupt gebraucht? Und wieso wird es in Zukunft sogar eine noch größere Bedeutung haben? Darüber handelt unser heutiger Artikel.

Hinter allen Domainnamen, wie bspw. "google.de", verbergen sich IP-Adressen. Bevor ein Client aber eine Verbindung aufbauen kann, muss dieser vorher eine Abfrage tätigen. Erst dann kann ein Dienst im Internet erreicht werden.

Warum existieren Domainnamen überhaupt?

Webseiten bspw. könnten selbstverständlich auch über ihre IP-Adresse abgerufen werden. Dies würde den Alltag aber nicht unbedingt erleichtern, denn Menschen können sich diese i. d. R. nicht merken. Domainnamen wurden deswegen eingeführt, damit zum einen Computer immer noch über IP-Adressen miteinander kommunizieren können und zum anderen, damit Dienste im Internet jederzeit ein Wechsel ihrer IP-Adresse vornehmen können, ohne dass sie diese jedes Mal neu propagieren müssen. Solange ein Domainname existiert und nicht abgeändert wird, ist eine Erreichbarkeit sozusagen einfach und garantiert.

Wie werden Domainnamen in IP-Adressen aufgelöst?

Domainnamen werden meistens von DNS-Servern in IP-Adressen aufgelöst. Sie sind, wenn man so will, die Telefonbücher des Internets. Zuerst aber schaut das Betriebssystem, ob zu einer bestimmten Domain ein Eintrag in der sog. "Hosts"-Datei besteht. Erst dann tätigt es eine Abfrage bei einem DNS-Server. Weis dieser die IP-Adresse aber auch nicht, wendet sich dieser dann an einen sog. "Root-DNS-Server", quasi der große Bruder des DNS-Servers. Wenn der Domainname auch wirklich existiert, reicht dieser dann die IP-Adresse an das Betriebssystem durch.

Provider, wie die Telekom oder Vodafone, stellen für die Anschlüsse ihrer Kunden automatisch eigene DNS-Server bereit. Diese werden als Standardkonfiguration im Router eingetragen und dienen dann für Abfragen als Anlaufstelle. Selbstverständlich können auch alternative DNS-Server verwendet werden, denn es besteht keine Pflicht, die Provider eigenen zu benutzen.

Sind IP-Adressen die einzigen Daten, die zu einer Domain hinterlegt werden können?

IP-Adressen sind natürlich nicht die einzigen Daten, die zu einer Domain hinterlegt werden können. DNS erledigt inzwischen viel mehr Aufgaben, als nur Domainnamen in IP-Adressen aufzulösen. So kann zu einer Domain z. B. eine Aliasbezeichnung eingetragen werden, damit Besucher, die bspw. "post-bank.de" in ihren Browser eingeben, automatisch zur richtigen Domain, nämlich "postbank.de", weitergeleitet werden können. Oder es können Mailserver eingetragen werden, damit ein Empfang von Mails über die eigene Domain möglich wird.

In wieweit trägt DNS für ein sicheres Internet bei?

Bestimmte Sicherheitsmerkmale, wie z. B. DNSSEC, stellen sicher, dass tatsächlich auch die Webseite von Facebook im Browser erscheint, wenn "facebook.com" in die Adressleiste eingegeben wird. Wenn dies nicht durch technische Mittel sichergestellt wird, können Besucher durch das sog. "Cache Poisoning" auf eine gefälschte Version des sozialen Netzwerks umgeleitet werden. Geben sie nun dort ihre Log-in-Daten ein, würden diese wahrscheinlich auf direktem Weg in die Hände von Kriminellen Hackern gelangen.

Warum wird DNS zukünftig sogar eine noch größere Bedeutung haben als jetzt?

Langfristig sollen alle IPv4-Adressen durch IPv6-Adressen ersetzt werden. Diese haben eine Länge von 128 Bit und werden in hexadezimal dargestellt. Dadurch werden sie für den Menschen sogar noch schwieriger sein zu merken. IPv4-Adressen haben hingegen nur eine Länge von 32 Bit und werden in dezimal dargestellt. Hier ein Beispiel:

IPv4: 127.234.218.199

IPv6: 2001:0DB8:85a3:08d3:1319:8a2e:0370:7347

Gelesen 157 mal Letzte Änderung am Sonntag, 15 Dezember 2019 00:05
Mehr in dieser Kategorie: « Technische Aspekte der Internetzensur

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit einem Stern (*) auszufüllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.

Unsere Rufnummer

 

IT-Service Support

0176 75 19 18 18

Kostenfreie Erstberatung

Das sagen unsere Kunden

Bild ist nicht verfügbar

++ Bester Computer-Service ++ Alle meine Probleme wurden hervorragend gelöst, ich bin begeistert und komme gerne wieder

++ Bester Computer-Service ++ Alle meine Probleme wurden hervorragend gelöst, ich bin begeistert und komme gerne wieder " Ayse

Bild ist nicht verfügbar

++ Bester Computer-Service ++ Alle meine Probleme wurden hervorragend gelöst, ich bin begeistert und komme gerne wieder

Problem schnell und zuverlässig gelöst. Sehr freundlicher und lobenswerter Service " Peter

Bild ist nicht verfügbar

++ Bester Computer-Service ++ Alle meine Probleme wurden hervorragend gelöst, ich bin begeistert und komme gerne wieder

Auch für Senioren geeignet. Super verständlich und einfach das Problem erklärt. Klare Empfehlung! " Gertrud

previous arrow
next arrow
Slider

Im Archiv durchstöbern

plg_search_virenlexikon
Suche - News Artikel
Suche - Kategorien
Suche - Kontakte
Suche - Seiteninhalt
Suche - Newsfeeds
Suche - Weblinks
Suche - Schlagwörter