Kostenfreie Erstberatung
Jetzt anrufen!
Hervorragend bewertet - Stand 2019
Ihr münchner für
IT-Support
IT-Betreuung
IT-Wartung
Server & Client Wartung
Malware Entfernung
IT-Sicherheitssysteme
esenbyte
usb
storage
security
IT-Service
Ihr kompetenter IT-Profi für Privatkunden, sowie kleine und mittelständische Unternehmen
Ihr IT-Service in München


Slider
Freitag, 16 August 2019 22:40

Was ist eine Firewall und wie funktioniert sie?

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Firewall Illustration - Wofür dient einen Firewall und warum ist sie für uns unverzichtbar? Firewall Illustration - Wofür dient einen Firewall und warum ist sie für uns unverzichtbar? pixabay

Jeder kennt sie, jeder hat sie und die wenigsten wissen, was genau eine Firewall überhaupt macht. Denn häufig wird die Firewall mit anderen Sicherheitssoftware verwechselt oder gleichgesetzt. Wir klären auf, was eine Firewall ist, für was sie zuständig ist und welche Typen es gibt.

Ganz allgemein: Was ist eine Firewall?

Firewalls sind Software. Sie stellen ein Sicherungssystem dar, das dafür sorgt, dass ein Rechnernetzwerk oder einzelne Computer vor unerwünschtem Netzwerkzugriffen geschützt wird. Dabei ist die Firewall meist ein Teil eines bestimmten Sicherheitskonzepts.

Eine Firewall dient dazu, den Netzwerkzugriff aus dem Netzwerk auf den PC beziehungsweise vom PC auf das Netzwerk zu limitieren. Sie überprüft und überwacht die Absender und Ziele sowie die verwendeten Dienste. Dabei verwendet die Software eine Reihe festgelegter Regeln, um zu entscheiden, welche Datenpakete durchgelassen oder aufgehalten werden.

Entgegen landläufiger Meinung dient eine Firewall nicht dazu, Angriffe (beispielsweise aus dem Internet oder durch Hacker) zu erkennen und Gegenmaßnahmen einzuleiten. Sie ist für die Regelung der Netzwerkkommunikation zuständig und kann damit der Abwehr von Angriffen dienen, erkennt diese jedoch nicht und entscheidet auch nicht über die Gegenmaßnahmen. Dies ist die Aufgabe von sogenannten IDS-Modulen (Intrusion Detection System), die zwar auf einer Firewall aufbauen, aber nicht zu dieser gehören.

Wie funktioniert eine Firewall?

Da Firewalls nach vorgegebenen Regeln entscheiden, welche Programme und Dienste auf das Netzwerk zugreifen dürfen, kann sie die Ausnutzung einer Sicherheitslücke nicht verhindern, wenn diese Programme oder Dienste explizit darauf zugreifen dürfen. Daraus folgt, dass die beste Firewall nichts bringt, wenn der User jedem Programm gestattet, auf das Netzwerk zuzugreifen. Hier ist also eine Sensibilisierung im Umgang mit Internetdiensten und anderweitigen risikobehafteten Anwendungen von größter Wichtigkeit.

Eines der Haupteinfallstore für Angriffe aus dem Internet ist der Webbrowser, da der darauf ausgelegt ist, Daten oder Zugriffe aus dem Netzwerk zu erlauben. Würde man in den Firewalleinstellungen beispielsweise den Zugriff des Browsers auf das Internet untersagen, würde dieser zwar kein Risiko mehr darstellen, allerdings wäre seine eigentliche Funktion damit ebenfalls ausgeschaltet.

Um zu gewährleisten, dass der Browser auf das Internet zugreifen kann, aber trotzdem sicher ist, muss die Firewall also anders vorgehen, um potenziellen Gefahren entgegenwirken zu können. Beispielsweise kann von vornherein verhindert werden, dass bestimmte Elemente im Browser, die Sicherheitslücken enthalten oder Schadsoftware auf den Computer einschleusen könnten, aktiviert werden. Das gilt beispielsweise auch für JavaScripte, die häufig vom Browser nicht ausgeführt werden. Diese Einstellungen können in den gängigen Browsern allerdings auch eingestellt werden, sodass die Firewall diese Aufgabe nicht übernehmen muss.

Im Idealfall kann eine Firewall auf heimlich installierte Schadsoftware aufmerksam machen und sogar den Netzwerkzugriff dieser Malware unterbinden, allerdings hängt dies stark von der Vorgehensweise der Schadsoftware ab und wie geschickt sie ihre Tätigkeit verbergen kann.

Persönliche vs. Externe Firewall – wo liegen die Unterschiede?

Je nachdem, wo eine Firewall ausgeführt wird, unterscheidet man die persönliche und die externe Firewall voneinander. Während die persönliche Variante auf dem eigenen Rechner, also lokal läuft, agieren externe Firewalls vor dem Computer beziehungsweise dem Computernetzwerk.

Dabei ist zu beachten, dass diese Unterscheidung keinerlei Wertung enthält, welche der beiden Varianten in irgendeiner Form besser für bestimmte Situationen geeignet wäre als die andere. Vielmehr können die beiden Typen als Ergänzung zueinander angesehen werden.

Persönliche Firewall

Die persönliche Firewall wird lokal auf dem Anwender des Computers ausgeführt. Ihre Aufgabe besteht darin, ungewollte Zugriffe von außen zu unterbinden. Abhängig davon, welche Software verwendet wird, kann sie auch versuchen auf dem Computer laufende Anwendungen davon abzuhalten ohne die Erlaubnis des Nutzers mit der Außenwelt zu kommunizieren.

Viren, die auf den Computer zugreifen wollen, müssen dies über einen Sicherheitsfehler in einem der laufenden Netzwerkdienste tun. Dadurch, dass die Firewall durch die gesetzten Regeln diesen Netzzugriff verhindern kann, kann sie mitunter diese Viren abhalten. Außerdem kann die Firewall dadurch verhindern, dass von außen versucht wird, Schadsoftware auf dem Computer lokal zu installieren.

Allerdings bietet die persönliche Firewall keinen Schutz vor der Installation von Schadsoftware, die auf andere Art auf den Rechner gelangen konnte, sprich nicht über Sicherheitslücken im Netzwerk.

Wie bereits erwähnt ist die Unwissenheit des Anwenders mitunter ein großes Risikoproblem. So können durch Fehlbedienung die Funktionen der Firewall relativ einfach komplett ausgehebelt werden.

Externe Firewall

Wie der Name bereits suggeriert, wird die Firewall nicht lokal auf dem Computer des Anwenders ausgeführt, sondern auf externer Hardware. Dabei beschränkt sie die Verbindung zwischen zwei Netzwerken, etwa dem Heimnetzwerk des Anwenders und dem Internet.

Die externe Firewall ist hervorragend dafür geeignet, unerlaubte Zugriffe von außen auf das interne System zu unterbinden. Zu beachten ist, dass das interne System hier nicht nur ein einzelner Rechner sein kann (wie etwa bei einer persönlichen Firewall), sondern aus einem ganzen Netzwerk von Rechnern (beispielsweise einem Firmennetzwerk).

Oft wird für diese Form der Firewall auch der Begriff der Hardware-Firewall verwendet, was allerdings nicht bedeutet, dass diese ausschließlich auf Hardware basiert. Eine Firewall besteht immer auch als essenzieller Bestandteil aus einer Softwareanwendung. Der Begriff soll allerdings zum Ausdruck bringen, dass die Software auf extra dafür ausgelegter Hardware ausgeführt wird und nicht auf dem lokalen Rechner.

Externe Firewalls können als Vermittler zwischen zwei Netzwerken angesehen werden. So wird in einem sichtbaren oder einseitig transparenten Modus der Firewall nach außen hin nicht der interne Rechner, sondern die Firewall als mit dem externen Netzwerk verbundene Instanz angezeigt. Die Rechner des internen Netzwerkes senden also ihre Anfragen an die Firewall, die diese dann an das äußere Netzwerk (beispielsweise das Internet) weitergibt. Daraus resultiert, dass die Angriffe nicht direkt auf den lokalen Rechner gerichtet sind, sondern die Firewall diese quasi abfängt.

Auch Schadsoftware, die auf einem Rechner des internen Netzes installiert wurde, kann an diesem Prozedere nichts ändern. Der Rechner ist aufgrund der zwischengeschalteten Firewall nur aus dem internen Netzwerk, nicht aber von außen aufrufbar, wodurch kein direkter Zugriff von außen möglich ist.

Im zweiten Teil dieses Artikel werden die jeweiligen Vor- und Nachteile der beiden Firewall-Typen näher beleuchtet und Techniken der Firewall unter die Lupe genommen.

Sollten Sie Probleme mit Schadsoftware oder Ihrer Firewall haben, helfen wir Ihnen gerne mit jeglichen Computer-Problemen weiter! Unsere qualifizierten IT-Spezialisten kümmern sich in ganz München darum!

Kontaktieren Sie uns:

  • Per Telefon unter 0176 75 19 18 18 oder
  • Per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wir freuen uns auf Sie!

Gelesen 245 mal Letzte Änderung am Freitag, 16 August 2019 22:47

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit einem Stern (*) auszufüllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.

Unsere Rufnummer

 

IT-Service Support

0176 75 19 18 18

Kostenfreie Erstberatung

Das sagen unsere Kunden

Bild ist nicht verfügbar

++ Bester Computer-Service ++ Alle meine Probleme wurden hervorragend gelöst, ich bin begeistert und komme gerne wieder

++ Bester Computer-Service ++ Alle meine Probleme wurden hervorragend gelöst, ich bin begeistert und komme gerne wieder " Ayse

Bild ist nicht verfügbar

++ Bester Computer-Service ++ Alle meine Probleme wurden hervorragend gelöst, ich bin begeistert und komme gerne wieder

Problem schnell und zuverlässig gelöst. Sehr freundlicher und lobenswerter Service " Peter

Bild ist nicht verfügbar

++ Bester Computer-Service ++ Alle meine Probleme wurden hervorragend gelöst, ich bin begeistert und komme gerne wieder

Auch für Senioren geeignet. Super verständlich und einfach das Problem erklärt. Klare Empfehlung! " Gertrud

previous arrow
next arrow
Slider

Im Archiv durchstöbern

Suche - News Artikel
Suche - Kategorien
Suche - Kontakte
Suche - Seiteninhalt
Suche - Newsfeeds
Suche - Weblinks
Suche - Schlagwörter