Print this page
Thursday, 26 November 2020 16:48

Software-Technologien von AntiVirus Programmen

Written by
Rate this item
(0 votes)

Shelling Technik

Shelling ist eine sehr häufig verwendete Technik zur Analyse von komprimierten Dateien, Shelled-Dateien, Flowed-Dateien und Dateien vom Kapselungstyp.

Techniken des Selbstschutzes

Grundsätzlich ist in jeder Antiviren-Software eine Selbstschutz-Technologie enthalten, die verhindern kann, dass der Virus den Antiviren-Prozess beendet oder die Antiviren-Datei manipuliert. Es gibt zwei Arten des Prozess-Selbstschutzes: den Ein-Prozess-Selbstschutz und den Multi-Prozess-Selbstschutz.

Echtzeit-Upgrade-Technologie

Der Hauptzweck der Antiviren-Software-Upgrade ist es, sich mit neuen Viren, Speer und Schild immer Hand in Hand zu gehen. Mit mehr fortgeschrittenen Viren werden müssen mehr fortschrittliche Antiviren-Technologie existieren um Viren zu beseitigen. Solange keine Aktualisierung der Antiviren-Software erfolgt, gibt es auch keine neue Antiviren-Technologie, womit man neue Viren bekämpfen kann. Der Zweck des Upgrades der Antiviren-Software besteht also darin, den Virus besser zu untersuchen und auszuschalten, sowie die Sicherheit des Computers besser zu schützen. Selbst wenn es für die meisten Computer-Nutzer nicht komfortable und einfach ist, die Antiviren-Software zu aktualisieren, ist es notwendig, die Antiviren-Software über verschiedene Kanäle zu aktualisieren, um einen umfassenderen Sicherheitsschutz zu gewährleisten.

Aktive Verteidigungstechnologie

Die Technologie der aktiven Verteidigung besteht darin, das Virus automatisch zu bestimmen und den angestrebten Zweck der aktiven Verteidigung zu erreichen, und zwar durch die automatische Überwachung verschiedener Programmaktionen durch das dynamische Antiviren-Expertensystem der Simulation, die automatische Analyse des logischen Zusammenhangs zwischen den Programmaktionen und die umfassende Anwendung des Wissens um die Regeln der Virusidentifikation.

Heuristischer Scan

Die herkömmliche Antivirenmethode besteht darin, dass Antivirenexperten von Antivirensoftwarefirmen nach dem Auftauchen neuer Viren die Vireneigenschaften aus Virenproben extrahieren und diese dann durch regelmäßige Upgrades auf den Computer jeden Users schicken, um den Schädling zu eliminieren. Basierend auf der ursprünglichen Technologie zur Identifizierung des Merkmalswerts, basierend auf der Erfahrung der Experten für die Analyse verdächtiger Programmproben (die in das Antivirenprogramm importiert wurden), wird bei fehlendem Merkmalswertvergleich der spezifische Zweck des Programms auf der Grundlage der win32API-Funktion, die vom dekompilierten Programmcode aufgerufen wird (Merkmalskombination, Häufigkeit usw.), als Virus oder Malware beurteilt. Sobald ein Vergleich der Merkmalswerte erfolgt, wird der spezifische Zweck des Programms als Virus oder Malware beurteilt. Die Beurteilungsbedingungen wird somit erfüllt, die den Benutzer vor der Entdeckung verdächtiger Programme warnt, um unbekannte Viren und Malware zu blockieren. Es löst den Fehler des Einzelvergleichs von Eigenwerten.

Intelligente Technologie

Sie verwendet einen Algorithmus künstlicher Intelligenz mit "Selbstlern- und Selbstentfaltungsfähigkeit", der die meisten Virenvarianten ohne häufige Aktualisierung der Feature-Datenbank immunisieren kann, mit ausgezeichneter Erkennungs- und Tötungswirkung, und löst bis zu einem gewissen Grad das technische Problem, dass "neue Viren ohne Aktualisierung der Virendatenbank nicht getötet werden können".

Software-Know-how

a) Anti-Virus-Software kann nicht alle Viren abtöten.

b) Antiviren-Software zum Auffinden des Virus wird nicht unbedingt entfernt.

c) ein Computer unter jedem Betriebssystem muss nicht zwei oder mehr Sätze von Antiviren-Software gleichzeitig installieren ( es wird auch empfohlen, die Liste der inkompatiblen Programme anzuzeigen)

d) Antiviren-Software auf die infizierte Datei Antiviren-Software hat eine Vielzahl von Möglichkeiten: entfernen, löschen, Zugriff blockieren, Quarantäne, sich nicht mit

Löschen: Entfernt vom Wurm infizierte Dateien, wonach die Dateien wieder in den Normalzustand zurückkehren.

Löschen: Entfernt Virendateien. Diese Dateien sind keine infizierten Dateien und enthalten eigene Viren, die nicht entfernt werden können und gelöscht werden können.

Zugriff verweigern: Verweigern Sie den Zugriff auf die Virendatei. Wenn der Benutzer beschließt, sich nicht mit dem Virus zu befassen, nachdem er ihn gefunden hat, kann die Antiviren-Software den Zugriff auf die Datei blockieren. Das Fehlerdialogfeld wird angezeigt, wenn der Benutzer es öffnet, der Inhalt lautet "Diese Datei ist keine gültige Win32-Datei".

Quarantäne: Das Virus wird entfernt und in die Quarantäne verlegt. Der Benutzer kann gelöschte Dateien aus dem Quarantänebereich wiederherstellen. Die Dateien im Quarantänebereich können nicht ausgeführt werden.

Nicht behandeln: wenn der Benutzer nicht weiß, ob der Virus zunächst vorübergehend nicht behandelt werden kann. Aktualisieren und verbessern Sie die Software-Version rechtzeitig und scannen Sie regelmäßig, aber achten Sie auch darauf, ihr Wissen über Computer- und Netzwerksicherheit zu erweitern. Öffnen Sie keine fremden Dateien oder unsicheren Webseiten, achten Sie darauf, ihr privates Passwort zu aktualisieren, um ihre Computer- und Netzwerksicherheit besser zu gewährleisten.

Restaurierungstechniken

Computerviren sollten für jeden Computerbesitzer ein ernsthaftes Thema sein. Viren können nicht nur die Systemleistung verschlechtern und möglicherweise persönliche Daten stehlen, sondern sie können einen Computer auch vollständig deaktivieren und einen vollständigen Datenverlust verursachen. Antiviren-Software und sichere Internet-Gewohnheiten tragen zwar wesentlich zur Verhinderung von Vireninfektionen bei, aber es besteht immer das Risiko, wichtige Dateien auf Ihrem System zu infizieren. Nicht alle Dateien können nach einer Virusinfektion repariert werden, und der Prozess, dies zu versuchen, erfordert einige Zeit und Geduld.

Der erste Schritt.

Gehen Sie über das Startmenü zu "Mein Computer" und klicken Sie auf "Eigenschaften".

Schritt 2.

Wählen Sie die Registerkarte "Leistung" und wählen Sie dann "Dateisystem".

Schritt 3: Wählen Sie "Dateisystem".

Klicken Sie auf "Fehlerbehebung" und wählen Sie dann "Systemwiederherstellung deaktivieren". Dies ist notwendig, bevor versucht wird, die Datei zu reparieren, damit der Computer nicht eine frühere Version der Datei aufruft, die ebenfalls mit einem Virus infiziert ist.

Schritt 4.

Öffnen Sie Ihre Antiviren-Software und wählen Sie "Aktualisieren", um die neuesten Virendefinitionen und Informationen abzurufen. Dies wird Ihnen helfen, zu versuchen, die virusinfizierten Dateien zu löschen oder zu reparieren.

Schritt 5.

Verwenden Sie eine Antiviren-Software, um das gesamte System zu scannen. Am Ende des Scans wird eine Liste der infizierten Dateien angezeigt.

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf jede Datei, die Sie reparieren möchten. Wählen Sie "Reparieren" aus dem Kontextmenü. Das Antivirenprogramm entfernt den Virus und stellt die Originaldatei wieder her, wenn es dazu in der Lage ist.

Read 1776 times